Banner

Aktuelles | Veranstaltungen | Natur(a) im Erzgebirge | Natur(a)-Erlebnisweg | Themenwege | Ausstellung | Über diese Seite

Natur(a)-Erlebnisweg Westerzgebirge

Abschnitt 5: Von Stützengrün nach Schönheide

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Natur(a)-Erlebnisweg Westerzgebirge
Abschnitt 5: Von Stützengrün nach Schönheide

Wanderroute (ca. 4 km, ca. 1 Stunde):
Stützengrün Stollmühle – Neulehn – Kleines Kreuz – Webersberg – Schönheide Rathaus

Naturbesonderheiten (Auswahl):
FFH-Gebiet „Bergwiesen um Schönheide und Stützengrün“
FFH-Gebiet „Oberes Zwickauer Muldetal“
Weißbachtal
Bergwiesenerlebnispfad Stützengrün
Knock in Schönheide
Naturschutzgebiet „Moore südlich von Schönheide“

Themenwege:
Themenweg 5: „Bergwiesen bei Stützengrün. Von der Schönheit der Wiesen und der Heilkraft der Kräuter.“ (Startpunkt an der Stollmühle in Stützengrün)
Themenweg 6: „Rund um den Knock bei Schönheide. Von Bäumen, Sträuchern, Wiesen und Mooren.“ (Startpunkt am Rathaus in Schönheide)

Sehenswertes (Auswahl):
Talsperre Eibenstock
Stützengrün
Schönheide

Einkehr/Übernachtung (Auswahl):
Hotel „Forstmeister“, Schönheide (forstmeister.de)
Hotel „Zur Post“, Schönheide (hotel-zur-post-schoenheide.de)

Rückweg (ca. 9 km, ca. 3 Stunden):
Schönheide Rathaus – Schönheiderhammer – Brückenweg – Bergweg – Unterstützengrün Bad – Skilift – Neulehn – Stützengrün Stollmühle

Karte Abschnitt 5

Wegbeschreibung

Wir gehen hinter der Gaststätte Stollmühle den Berg hinauf in Richtung Neulehn. Am Waldrand nehmen wir den linken Weg, dem wir immer geradeaus folgen, bis wir an die Bergstraße gelangen. Wir überqueren die Bergstraße und laufen in den Wald hinein in Richtung Kleines Kreuz. Am Kleinen Kreuz stoßen wir auf den mit gelbem waagerechten Strich markierten Wanderweg, dem wir nach rechts folgen. Er führt uns zuerst durch den Wald und dann die Feldflur von Schönheide und wir erreichen dann

Webersberg Schönheide

das Webersberggebiet, ein sehr interessantes, weil weitgehend extensiv genutztes Stück Feldflur, das uns auch schöne Ausblicke auf den Ort Schönheide und das Auersberggebiet beschert. Wir erreichen dann die Hauptkreuzung des Ortes, gehen nach rechts die Hauptstraße hinauf und haben nach etwa 500 Metern das Ortszentrum von Schönheide mit dem Rathaus und der Kirche erreicht. Hier befindet sich auch der Ausgangspunkt für Themenweg 6: „Rund um den Knock bei Schönheide. Von Bäumen, Sträuchern, Wiesen und Mooren.“

Beschreibung Rückweg

Wir laufen vom Rathaus in Schönheide aus immer die Hauptstraße hinunter in Richtung Schönheiderhammer. Nach etwa 1,5 Kilometern zweigt der mit dem gelben waagerechten Strich markierte Wanderweg nach links ab, der uns jetzt immer im Wald durch das Landschaftsschutzgebiet „Talsperre Eibenstock“ bis zum Bad in Unterstützengrün führt. Dort gehen wir die Siedlungsstraße entlang. Am Beginn der Bergstraße nehmen wir den linken Abzweig und gehen den Skihang hinauf, weil sich

Unterstützengrün Weißbachtal

hier schöne Ausblicke auf Unterstützengrün und das Weißbachtal eröffnen und uns einen Eindruck davon vermittelt, wie wildromantisch das Weißbachtal früher auch in dem heute unter Wasser stehenden Bereich war. Am Wald angekommen gehen wir geradeaus weiter durch den Wald, ehe wir am Waldende wieder auf die Bergstraße stoßen. Wir gehen dann die Schulstraße entlang, auf der wir bis zur Schule laufen. Unmittelbar nach dieser zweigt der Weg ab, der uns direkt zum Ausgangspunkt unserer Wanderung, der Stollmühle, führt.

Besonderheiten

Weißbachtal

Über die grundsätzliche Notwendigkeit von Talsperren brauchen wir wahrscheinlich nicht zu diskutieren und natürlich ist auch hinsichtlich des Landschaftsbildes in vielen Fällen nichts auszusetzen. Wir haben ja gerade von dem grandiosen Ausblick von der Viechzig aus geschwärmt und dabei spielt das „Erzgebirgsmeer“ keine unwesentliche Rolle. Trotzdem sollten wir nicht vergessen, dass eine Talsperre ein schwerer Eingriff in Natur und Landschaft ist.
Eines der schönsten und romantischsten Täler des Westerzgebirges, das als Wanderziel sehr beliebt war, das Weißbachtal, ist zumindest zu großen Teilen unter den Fluten verschwunden. Noch immer ist eine Wanderung auf dem Bergwiesenerlebnispfad (Themenweg 5) entlang des Weißbaches, der in Neulehn entspringt und in Unterstützengrün in der Nähe des Bades in die Talsperre eingeht, eine wunderbare Angelegenheit. Aber der Abschnitt unterhalb der Bebauung von Stützengrün war nicht weniger schön, die gezeigten Fotos aus den 50er Jahren vermitteln einen kleinen Eindruck davon. Wir sollten ihm zumindest ein ehrendes Andenken bewahren. Diese kurze Beschreibung in Wort und Bild betrachten wir als kleinen Beitrag dazu.

Weißbachtal Stützengrün

Weißbachtal Stützengrün